Tag 4- 14.07

Nach den letzten drei anstrengenden Tagen haben wir heute einen „Pausentag” eingelegt. Das heißt natürlich nicht, dass wir den gesamten Mittwoch lang auf der faulen Haut liegen. Wir hatten lediglich eine entspanntere Etappe am Fluss Etsch entlang.

Auf geht’s!

Wieder waren wir in zwei separaten Gruppen unterwegs, diesmal aber mit der gleichen Route. Gruppe A startete um 10 Uhr, Gruppe B folgte eine Stunde später.

Anfangs war das Wetter gut und wir sind in flottem Tempo die Straße am Fluss entlanggefahren. Allerdings hat es bald angefangen zu tröpfeln.

Gruppe A macht sich regenfest

Das Wetter hielt glücklicherweise noch einige Zeit, als wir in Meran zum Eisessen stoppten.

Eisessen in Regenklamotten

Nach einer kurzen Pause und einem leichten Schauer ging es weiter auf unserem Weg.

Als wir Meran verlassen wollten, hatten wir jedoch ein paar kleinere Navigationsprobleme: Die Apfelplantagen bereitete uns (schon wieder) Schwierigkeiten. Unser Weg führte zu einem verschlossenen Eisentor.

Ende Gelände

Also schnell zurück auf den Hauptweg, um die Schranke zu umgehen.

Zwischendurch war das Wetter wieder besser geworden, also schälten wir uns aus den Regenklamotten und weiter ging’s.

A-Team bei der Mittagspause unter einer Brücke

Aber dann kam der Regen doch wieder: Also abermals rein in die Regenklamotten! Am meisten zu Schaffen machte uns der Gegenwind. Da hilft nur der Windschatten des Vordermanns und geschlossenes Fahren.

Gruppe A war zur der Zeit kurz vor Bozen, aber für Gruppe B fehlten noch fast 20 Kilometer. Diese Strecke fuhren sie dann rasend schnell und ohne Pausen durch, um möglichst trocken im Hotel anzukommen.

Da die heutige Etappe etwas kürzer und leichter war als die Tage zuvor, erreichten wir unser Ziel bereits kurz vor 15 Uhr. Somit hatten wir noch mehr als genügend Zeit für ein Cool-Down und ausgiebige Massagen für alle verspannten Muskeln.

Eine Runde Dehnen

In Bozen regnet es noch immer, wir hoffen morgen natürlich auf eine trockene Tour. Vielen Dank an alle Mitfiebernde, die uns so zahlreiche Grüße und gute Wünsche zukommen lassen!

5 Gedanken zu „Tag 4- 14.07“

  1. Hallo,
    Wiedermal ein grandioser, wenn diesmal auch kürzerer Beitrag! Hoffentlich lässt der Regen noch von euch ab und gewährt euch eine erinnerungswerte Fahrt! Trotz des Regens (und der Apfelplantagen :D), dürft ihr aber nicht aufgeben (!) im Leben werden IMMER Prüfungen auf euch zukommen, die es stets zu meistern gilt! Gegen Ende noch mal ein Lob! WOW! Nun schon den 4. Tag über Stock und Stein, über Berge und Hindernisse, das schafft nicht jeder. Lasst euch vom strengen Regiment der Sportlehrer nicht unterkriegen und habt noch eine wunderbare Fahrt!

    P.S.: An die Buben: Wenigstens könnt ihr nach der Rückkehr erstmal ein paar Tage Pause machen, bevor ihr zum Gym müsst :D.

  2. Ihr seid spitze!🤩

    Da habt ihr euch doch etwas Pause verdient!
    Ehrlich gesagt, wären wir auch sehr gerne, trotz 🌧
    dabei!!!Tolle Tour,tolle Gruppen und genießt noch die letzten Etappen
    Familie Härtl

  3. Wir haben gerade Eure Tour durch die Alpen verfolgt. Wir sind begeistert wie Ihr das alles meistert. Wir selbst sind vor Jahren durch die Alpen zu zweit gewandert. Das war auch eine Herausforderung aber es war wunderschön. Wir denken an Euch. Ganz besondere Grüße an Johanna und ihre Freundin Vicky von Johannas Opa und Oma aus Köln

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*