Skip to main content

Tag 4 – Nauders -> Schlanders

Am Morgen der dritten Etappe wanderten die Regensachen in die Tiefe der Rucksäcke und kurzen Hosen und Sonnencreme fanden ihre Verwendung, denn endlich schien die Sonne!

Trotz der anstrengenden Serpentinen am Vortag reichte es einem Teil der Gruppe noch nicht, und so erklommen diese gleich zu Beginn mehrere Hundert Höhenmeter. Es hat sich gelohnt: Nach einer kurzen Pause in einer Hütte konnten wir die wunderschöne Aussicht auf den Reschensee und die beeindruckende Berglandschaft genießen.  Ein guter Zeitpunkt, um Fotos zu schießen.

 

IMG_20160716_131505

Währenddessen genoss die andere Gruppe den Reschensee bei einer Umrundung aus nächster Nähe. Von dem starken Gegenwind dort bot der Stop an der Eisdiele eine wohlverdiente Erholung.

Am Reschensee wurden von beiden Gruppen die letzten Aufgaben erfolgreich gelöst.

 

IMG_9412

 

Somit konnten wir uns mit den nun vollständigen Zielkoordinaten auf sie Suche nach der Schatzbox machen. Kurz vor dem Erreichen der Unterkunft in Schlanders war es soweit: wir fanden die Box und jeder konnte sich über einen Button mit dem Alpcross-Logo als Erinnerung freuen.

Nach einem Vier-Gänge-Menü ging auch dieser Tag erfolgreich zu Ende!

 

Wir planten, wir fuhren, wir versteckten!

Wir als Geocache-Gruppe hatten den Auftrag, einen Cache für unser Seminar zu legen, der als Vorbereitung auf die geistige, aber auch als Training für die körperliche Anstrengung auf unserer Alpenüberquerung dienen sollte.

Deshalb trafen wir uns an einem Nachmittag, um sowohl die Art des Caches als auch die genaue Route, die zum Cache führen sollte, festzulegen.

Schnell war klar, dass unser Cache diesmal ein Boxencache werden sollte, bei dem man erst über mehrere zu suchende Boxen zu den Zielkoordinaten gelangt. Also bereiteten wir Boxen mit Stiften und Folgekoordinaten vor, sowie eine Zielbox, in die wir neben dem notwendigen Logbuch auch noch eine Einwegkamera legten.

Gleich am nächsten Tag fuhren wir los, um unsere Pläne in die Tat umzusetzen.

Um die Suche auch wirklich spannend zu machen, versteckten wir die Boxen zwischen Baumstümpfen, Ästen und Steinen. Die Route führte von Erlangen über Marloffstein und Ebersbach bis auf den Flugplatz von Hetzles.

IMG-20160429-WA0011_skaliert

Ob wirklich jeder die rund 30 Kilometer und 480 Höhenmeter auf sich genommen hat, werden wir ja dann an den Ergebnissen unserer Einwegkamera und den Logbüchern sehen.

imm010_18_skaliert
Weitere Fotos aus der Einwegkamera

In der nächsten P-Seminar-Sitzung stellten wir unserer Gruppe dann den Trainingscache vor, indem wir ihnen das Prinzip des Caches erklärten und ihnen die Koordinaten der ersten Box gaben.

Wer sich auf die Suche machte, musste also die vorgegebenen Koordinaten in eine GPS-taugliche App oder bei Google Maps eingeben und dem angezeigten Weg folgen.

Nach Fund der ersten Box sowie Eintrag in das erste der drei hinterlegten Logbücher galt es dann den neuen, in der Box hinterlegten Koordinaten zu folgen.

Doch auch der zweite Fund war nur ein weiteres Logbuch und neue Koordinaten.

Nach Bewältigung des Hetzles-Berges gab es dann aber die Belohnung: Die Zielbox mit der Aufgabe, ein Selfie zu schießen, wonach der Heimweg bergab angetreten werden konnte.

Sie fuhren, sie suchten, sie fanden!

Moderne Schnitzeljagd statt rastlosem Radeln

Beitrag der Geocachgruppe:

Alpcross einmal anders…

Alpenüberquerung – enorme Höhenunterschiede, tägliches Radeln von Berg zu Berg, schweißgebadete und durstige Radler, stundenlanges Anschauen des Hinterrads des Vordermanns, striktes Vorbeifahren an den Sehenswürdigkeiten, Fahren über Stock und Stein, monotones Treten in die Pedale, geringes Wahrnehmen der schönen Natur…

Doch dabei geht es nur um eines: das Erreichen der nächsten Unterkunft.

Soll das alles sein?! Dabei ist doch der Weg das Ziel!

Genau dieses Ziel versuchen wir als Gruppe zu erreichen, unsere Lösung: Geocaching!

Geocach

Geocach

„Was ist das denn?!“ – Eine moderne Art der Schnitzeljagd, die besonders viel Abwechslung und Unterhaltung in der Natur verspricht. Geocaching gibt es auf der ganzen Welt, auf Radstrecken und Wanderrouten, in Dörfern und Großstädten, einfach überall. Nachdem man sich eine App auf sein Smartphone heruntergeladen hat, kann man sich einen beliebigen Cache aussuchen, die Koordinaten eingeben und sich auf die Suche nach der Schatzbox machen. Nach erfolgreichem Fund ist man dann stolzer Besitzer eines kleinen Gegenstandes, der eine schöne Erinnerung ist. Dafür muss man einen gleichwertigen „Schatz“ in der Box zurücklassen und man kann sich zusätzlich im Logbuch verewigen.

Auf unserem Alpcross des GFE wollen wir gleich zwei verschiedene Cachearten mit der Gruppe ausprobieren. Neben einem Rätselcache aufgrund der vielen Sehenswürdigen, die auf unserer Fahrtstrecke, der Via Claudia Augusta, liegen, wollen wir mit unserer Gruppe auch einen „Boxencache“ durchführen. Hierbei gelangt man erst „von Box zu Box“ zum eigentlichen Ziel.

Alpenüberquerung mit Geocaching – neue Erlebnisse, tolle Schatzsuche auf dem Rad, interessante Informationen über die Sehenswürdigkeiten durch den Rätselcache, jede Menge gute Laune, Erwecken der Aufmerksamkeit auf die Natur, neugierige und aufgeweckte Radler, abwechslungsreiches Mountainbiken, alles im einem: Anstrengung für Körper und Geist…

Denn der Weg ist das Ziel!