Training mit Steffen Kistmacher

Heute haben wir den 19.12.2022 und vor uns steht ein, von der Trainingsgruppe organisiertes, Training mit dem Physiotherapeuten Steffen Kistmacher an. Es war allerdings von vorne herein klar, dass das nicht besonders einfach werden würde. Nach einer kurzen Begrüßung ging es auch schon mit lockerem Einlaufen und Dehnen los, damit man sich nicht verletzt. Wir haben heute gelernt wie wichtig es tatsächlich ist, sich vor dem Training zu dehnen, um eventuelle Verletzungen zu vermeiden. Ein kurzes Dehnen sorgt vor dem Sport für die Vorbereitung des Muskels auf die Belastung und erhöht die Mobilität. Die weiteren Übungen bestanden hauptsächlich aus Stabilisationsübungen, um die Rumpfmuskulatur zu stärken. Auch dieser Tag war wieder sehr informativ und hat Spaß gemacht.

Erster Sporttest

Um unsere Fitness zu testen, hat die Trainingsgruppe in Absprache mit einem Physiotherapeuten einen Sporttest erstellt, den wir am 12.12.2022 in der Turnhalle durchgeführt haben. Angefangen wurde mit einem Warm-Up. Zwei Runden einlaufen und ein bisschen dehnen gehörten natürlich auch dazu. Anschließend wurde unser P-Seminar in 3 Gruppen eingeteilt, um in vier Kategorien ihr Können zu beweisen. Dazu zählten Wandhocken, Liegestütze, Plank und Hüftbrücken. Ziel war es so lange wie möglich jede Challenge durchzuhalten und seine Fitness unter Beweis zu stellen. Solche Trainingseinheiten wiederholen wir ab jetzt immer wieder um uns auf die anstrengende Fahrt bestens vorzubereiten.

Tag 6 – Bozen -> Trient

34° – Der bisher heißeste Tag der Tour brach an, als wir uns heute Morgen von Bozen aus auf den Weg machten. Beide Gruppen legten zunächst einmal zwischen 300-500 Höhenmeter zurück, bevor wir unseren ersten Zwischenstopp – auf diesen speziellen haben wir schon lange gewartet – am Kalterer See einlegten. Vor einem beeindruckenden Bergpanorama konnten wir uns bei 24° Wassertemperatur wunderbar erfrischen, unser Begleitfahrzeug hatte ein kleines Freibad am See ausfindig gemacht.

DCIM100GOPROGOPR0040.
Nach einer Stunde ging es dann weiter in Richtung Mittagspause. Die langen, geraden Strecken auf dem Etsch-Radweg bei „brüllender Hitze“ führten zu mehr als einem Sonnenbrand, bevor wir bei Kilometer 240 endlich unsere Flüssigkeitsreserven auffüllen konnten. Nach der Pause machte sich die normale Gruppe direkt auf den Heimweg, während die fortgeschrittene Gruppe noch eine weitere Pause zum Baden in der Etsch einlegte.
DCIM100GOPROGOPR0065.
Nach weiteren verschwitzten Kilometern erreichten wir dann Trient, wo wir in 5er- und 6er-Zimmern einer heißen und schwülen Nacht vor unserer letzten Fahrtetappe entgegenblicken. Aber was ist ein Alpcross ohne die komplette Bandbreite an Wetter?